MODELL
benzgarage.de


Es kommt der Tag, da möchte man auch
sein Schätzchen in 'klein' zur handlichen
Ansicht haben. Nur gabs für mein Anliegen
keinen Anbieter für die Farbe: 874 citrusgrün.
Also habe ich mir zumindest die passende Karosse
besorgt, ein 1:43 Modell von Minichamps, auch als
Pauls Model Art (PMA) bekannt.

Basisusrüstung:
Skalpell, Nagelschere, Pinsel (0,2), Fön (max. 80)
Kleber, Revell-Silber, Sprühfarbe, Klarlack

Man schraubt das Modell vom Sockel und löst
die Bodenplatte. Das Lösen der Kleinteile wird
heikler: von innen die klebepunkte lösen und Teile
vorsichtig abziehen.
Außer den Rückleuchten - BRUCHGEFAHR!
Diese besser mit Tesafilm abkleben. Das Typkennzeichen
am Heckdeckel ist leider nicht rettbar.
Die Lüftungsgitter sowie Zierleisten werden
später nachgezeichnet.

Das ist die Farbe; individuell abgefüllt
beim Lackierer oder Lackierzubehörladen.
Die können alle Farbtypen anhand deren Daten
nachmischen.
Solch eine 0,4er Dose kostet ca. EUR 15,-.

Die Karosse des Modells muss vor dem Lackieren
gründlich mit 1000er (tausend) Papier ange-
schliffen werden, dann waschen und nochmals
mit 70er Alkohol oder Bremsenreiniger entfetten.
Auf einem passenden Sockel aufgesetzt, lässt sich
die mit dem Fön aufgewärmte Karosse berührungsfrei
und drehbar lackieren. Erst eine Vorschicht satt,
aber nicht zu dick. Antrocknen lassen. Mit dem
Fön wieder anwärmen und neue Schicht auftragen.
Nun die Zierleisten mit dem Pinsel nachzeichnen und
abschließend das Modell mit Klarlack überziehen.
Vor dem Zusammenbau kann man nun noch die
'Innenausstattung' verfeinern, indem man den
'Bezug' umfärbt, oder aus Kork eine 'MAL' nachbaut.

Das 'Glas', die Stoßstangen, den Kühlergrill, etc.
wieder aufgesezt, die Karosse auf die Bodenplatte
und abschließend auf den Sockel geschraubt, ist
das Werk fertig - ein Unikat.

Genau so habe ich damals schon mein
Champagner-Coupé-Modell realisiert, welches
es bis heute nicht in der Farbe gibt (lediglich
eine Falschversion in /8-Ikonengold).