© 01/2003 benzgarage.de
    Das Traggelenk und der Querlenker









    Also los! Gebraucht werden:
    - die Teile wie Gelenk(e), Buchsen, Bolzen
    - Federspanner, kompletter 1/4- und 1/2-Ratschensatz (bis SW24)


    Wahlweise, wenn nur die Manschette defekt ist dies hier:


    Zuerst wird der Wagen sicher aufgebockt (!! GEFAHR !!)
    - Rad abmontieren
    - Bremssattel abbauen sw19 Bolzen un mit Draht an Stabi weghängen

    - Federausbau (!! GEFAHR !!) nur mit einem Tellersystem arbeiten.
    Die Feder unter gebogener Spannung steht und wegspringen kann!
    - ERHEBLICHE VERLETZUNGSGEFAHR -


    Ein Blick hoch in den Dom, das Federgummi steckt noch drin.


    So greift die Spannspindel in den oberen Teller...


    ...und so schauts unten aus; mit sw19 Drehbolzen.


    Die Trägerplatte der Feder unten.


    Die ausgebaute und entspannte Feder.
    Man erkennt vielleicht die Kraft anhand der Federlänge


    Die neuen Federn liegen Parat.
    Fintec minus 40mm, kunststoffummantelt, mit ABE


    Der Längen-/Höhenunterschied ist gut erkennbar.


    Der Achsschenkel wird nun vom oberen Querlenker mittels Gelenkabzieher,
    und unten mittels Greifabzieher abgezogen.
    Von Hammerschlägen auf die Gewindeschafte der Gelenke ist, wegen Gefahr
    deren Stauchung, dringendst abzuraten, es sei, das Gelenk wird ganz sicher getauscht.
    Um das Traggelenk im Achsschenkel wird sich später gekümmert.


    Zum Tauschen der unteren Gummis, baut man den Querlenker aus.
    Dazu muss der Stoßdämpfer, der Exenterbolzen und die Bremsabstützung entfernt werden.
    Die Position des Exenterbolzens sollte in irgendeiner Weise markiert werden,
    damit dieser so 100%ig wie möglich wieder eingesetzt wird.


    Sofern das Lösen der Buchse der Bremsabstützung keine Probleme macht,
    und die beiden sw10-Vielzahnbolzen des Stoßdämpfers auf gingen,
    kann der Querlenker einfach herausgezogen werden.


    Der Exenterbolzen. Er kann wiederverwendet werden.
    Nur die selbstsichernde Mutter MUSS getauscht werden und ist
    bei einem guten Repsatz der Querlenkergummis dabei.


    Und dort sitzt er drin:


    Die dünne Aluhülse innerhalb der Querlenkerfaust wird irgendwie
    herausgetrieben. VOR dem Entfernen der Gummis smuss die Position der
    Positionswulste markiert werden (Edding), denn so müssen dann die neuen
    eingesteckt werden (flutsch besser mit ein wenig Fett). Die neue Aluhülse
    wird an der geraden Seite mittels Senker umgebördelt. Dank Schraubzwingen
    können die Gummis leicht gepresst werden und das Umbördeln wird leichter.

    Bei der Gelegenheit kann man VORHER den Querlenker strahlen/aufbürsten, lackieren
    und die Buchse in der Faust von Rost freischleifen.


    Altes und neues Gummi im Vergleich.


    Hier drin sitzt die Buchse in welcher der Stab der Bremsabstützung
    verschraubt ist. Von Rost freischleifen und neue Buchse rein.
    Dazu den Halteteller der Feder abschrauben 8auch den kann man dann gut aufbereiten).


    Die halb zerlegte Vorderachse in Fahrtrichtung links:


    Der Grund des Ganzen von nahem:


    Die gereinigten Achsschenkel werden nun zu Mercedes gebracht.
    Dort wird gerne ein Auftrag geschrieben:
    je Seite 4 AW zu EUR 7,60 netto (Stand Juni 2007)
    ausgeführte Arbeiten: Aus- und Einpressen der Traggelenke


    ...und bis dahin bleibt er aufgebockt.
    >

    Die alten (links) und neuen (rechts) Pfannenbuchsen der Bremsabstützung:




    Warten auf die Achsschenkel mit den neuen Traggelenken...




    Bei der Gelegenheit die Staubschutzscheiben frisch lackiert.


    Los gehts!


    Das frische Traggelenk im Achsschenkel.


    Eingeschraubt isses nun (sw20 Maulschlüssel).


    Jetzt noch die Bremsscheibe mit Radnabe und frisches Wälzlagerfett!


    Die neuen Bolzen des Bremssattels und des Spurstangenschenkels
    werden mit 115 Nm festgezogen.


    Auch den Bremssattel habe ich aufgebürstet und rauf den Bremssattellack!


    F E R T I G !! Nur noch ablassen den Bock!