01/2003 benzgarage.de
Warum die Tachowelle tauschen?
Nun, neulich auf einer Fahrt, ohne Vorwarnung - ZACK - fiehl die Tachonadel auf 0 ab!.
Folglich liefen weder der Wegstrecken- noch der Tageskilometerzähler weiter.
(Ein andere Grund, könnte eine hüpfende Tachonadel sein, die zum Grund ein abgenudeltes Wellenednde hat.)

Was mein Fall bedeutete?
a) entweder ist die Tachowelle gebrochen oder b) das Ritzel im Getriebe ist hinüber.

In meinem Fall hatte ich Glück. Wie sich herausstellte, wars nur ein Wellenbruch.

Man fängt unten am Getriebe an und löst die SW10-Schraube der Wellenhalterung.




Da sitzt das Wellenende drin




Dann, von den 2 Führungshalterungen gelöst, kann man sie nach oben herausziehen.


Jetzt kann man wunderbar selbst testen, ob es an der Welle liegt.
Dazu das Wellenende von Fingerkraft drehen und den Tacho beobachten, ob
sich die Tachonadel bewegt.
Wenn nicht, weitermachen:

- - - - - - - - - - - -

Dort gehts Richtung Schottwand, wo sie durchgesteckt ist.


Schonmal die Dichthülse lösen


Das sind die wenigen Kleinteile:


Nun wird im Fahrerfußraum die A-Brett-Unterverkleidung abgebaut und
der Tacho von Innen nach Außen rausgedrückt.
Das obere Wellenende ist hinten am Tocho (die mittige Anzeige) festgeschraubt.
Jetzt kann die Tachowelle nach unten und vom Motorraum aus herausgezogen werden.
Voilà!


Das Endstück zum Tacho...




...und das Endstück zum Getriebe:




Ich konnte nun ohne Widerstand die Welle vom Tachoanschluß aus herausziehen.
Sie war gebrochen - puh, also nicht das Ritzel!




Der Einbau der Tausch-/Neuwelle erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Alslo vom Motorraum aus durchstecken, hinten am Tacho festschrauben,
runter zum Getriebe führen, in die halterungen setzen und endlich an der
Getriebehalterung feststecken und festschrauben.
fertig!